Russische Zimt – Honigmassage

Auch in Russland kennt man verschiedene Massagetechniken als Bestandteil der traditionellen Volksheilkunde. Bei der Honigmassage handelt es sich um ein ganzheitliches Naturheilverfahren, dass auf Prinzipien der klassischen russischen Medizin beruht. Genauer gesagt, stammt die Honigmassage aus dem Gebiet des Ural, fand aber in der tibetischen, chinesischen und europäischen Naturheilkunde ebenfalls, Verbreitung und wurde entsprechend angepasst. Aber was ist eine Honigmassage?

Wie funktioniert die Russische Zimt – Honigmassage?

Zunächst einmal ist zu klären, was Faszien sind. Allerorten liest man von Begriffen wie „ Faszien Training “ oder „ Faszien – Massage “. Dies sollen enorm wirksame Behandlungsmethoden sein, jedoch bleibt meist unklar, was damit überhaupt gemeint ist. Faszien sind der weiche Teil des Bindegewebes, das den Körper umhüllt und verbindet. Mit dazu gehören zum Beispiel Sehnen, Organ – und Gelenkkapseln, Muskelbinden und vor allem das kollagene faserige Bindegewebe. Man unterscheidet dabei oberflächliche Faszien, tiefe Faszien und viszerale Faszien. Sie sitzen unterschiedlich tief im Gewebe.

Bei der Massage wird eine Zupf- und Ziehtechnik angewendet, die Verklebungen unter der Haut lösen und die Durchblutung anregen soll. Eine besondere Aufmerksamkeit wird dabei dem Schulter- und Rückenbereich gewidmet. Patienten erleben diese Behandlung üblicherweise hinterher regelrecht befreit. Dies hat seine guten Gründe, denn der Honigmassage kann eine Menge zu unserer Gesundheit beitragen.

Ziele der Honigmassage:

  • Entgiftung des Körper zu fördern oder unterstützen
  • Schlackenstoffe und Gifte die über Jahre angesammelt haben in Körper her aus ziehen
  • lösen von verschiedene Blockaden
  • Fördert das bessere Bewegungsfreiheit
  • Verspannung und Verklebung lösen
  • Stress abbauen
  • Positive Beeinflussung der Organe und Nervensystem
  • Befreien den Körper von überschüssigen Salze
  • Stärkung der Immunsystem
  • Zellschutz
  • Schmerzlinderung